Teamentwicklungsmaßnahmen: TOP 5 der wirtschaftlichen Ziele

Teamentwicklungsmaßnahmen in Unternehmen und Organisationen haben neben den wichtigen sozialen, zwischenmenschlichen Beziehungen vor allem ein Ziel: Über das „WIR“ die wirtschaftliche Effektivität zu steigern.
In einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Teamentwicklung geht es darum Prozesse und Praktiken, innerhalb des Teams, zu identifizieren, die das Team an seinem vollen Wertschöpfungspotenzial behindern. Dann werden Lösungsansätze erarbeitet, mit ganz konkreten Ergebnissen, klaren Verantwortlichkeiten und ggf. auch mit Regeln der zukünftigen Zusammenarbeit. Unter Berücksichtigung der individuellen Rahmenbedingungen, der individuellen Persönlichkeiten der einzelnen Teammitglieder. Nachfolgend Lösungsansätze für die TOP 5 wirtschaftlichen Ziele für Teamentwicklungen, mit den Erfahrungen auf zahlreichen Teamentwicklungen.

Die TOP 5 wirtschaftlichen Ziele von Teamentwicklungsmaßnahmen:
  ✔ TOP 1: Kostensenkung durch Konfliktlösung, bzw. Konfliktprävention
✔ TOP 2: Reduktion von Fehlern und Doppeltätigkeiten
 TOP 3: Steigerung der Kundenzufriedenheit (interne/externe Kunden)
✔ TOP 4: Wirtschaftlichen Schaden, durch anstehende Umstrukturierungen und
Veränderungen abzuwenden
✔ TOP 5: Schnellere und flexiblere Lösungsfindungen

 

Lösungsansätze für die TOP 5 Ziele von Teamentwicklungsmaßnahmen:
✔ TOP 1:Kostensenkung durch Konfliktlösung, bzw. Konfliktprävention
Team-Konflikte lassen sich nur auf Basis der Individualität der einzelnen Teammitglieder auflösen. Zunächst ist es wichtig den Weg, die Bereitschaft für eine Lösungsfindung zu ebnen. Lösungen zu finden, und nicht Schuldige festzulegen, steht dabei im Fokus. Als hilfreich hat sich in der Praxis bewährt, wenn man Gemeinsamkeiten und gemeinsame Ziele ausgearbeitet. Das fördert die Bereitschaft zur Konfliktlösung. Auch der Blick hinter die eigenen Verhaltensweisen und gleichzeitig der Blick auf Verhaltensweisen meiner Gegenüber, durch einen Perspektivwechsel, hilft Konflikte im Team aufzulösen und zukünftiges Konfliktpotenzial frühzeitig zu erkennen.

✔ TOP 2:Reduktion von Fehlern und Doppeltätigkeiten
Offener Umgang mit Fehler, als Basis der Lösungsfindung und keine Suche nach Schuldigen (positive Fehlerkultur). Die Ist-Aufnahme ist der erste Schritt. Die zukünftige Zuordnung und Verantwortungsübergabe wird im Team gemeinsam, aufgrund von Fähigkeiten und Talenten, erarbeitet. Auch hier gilt, dass allen Teammitgliedern das gemeinsame Ziel bewusst ist. Durch eine gute Zuordnung der Aufgaben, passend zu den Rollen der Teammitglieder (Erfinder, Macher… etc.) steigt die Motivation und die Verantwortungsbereitschaft deutlich.

✔ TOP 3:Steigerung der Kundenzufriedenheit (interne/externe Kunden)
Wenn das„WIR-Gefühl” Im Team stimmt und die Ziele klar definiert sind, hat es den Vorteil, dass interne Prozess- und Teamabweichungen nicht mehr auf den Kunden übertragen werden. (z.B. bei Kundenreklamationen, einen Kollegen dafür verantwortlich zu machen ggü. dem Kunden)
Gemeinsam werden im Team Kommunikationsregeln für die zukünftige Zusammenarbeit aufgestellt. Feedbackregeln, auch für konstruktive Kritik, werden gemeinsam erarbeitet. Wenn das „WIR“ und die Ziele klar definiert sind, hat das Team eine gute Basis für eine wertschätzende Kommunikation und Feedbackregeln gefunden. Durch das „WIR“ Gefühl und die gesteigerte Identifikation mit dem Team und dem Unternehmen, spürt der Kunde direkt eine positive Grundhaltung.

✔ TOP 4:Wirtschaftlichen Schaden, durch anstehende Umstrukturierungen und Veränderungen abzuwenden
Anstehende Veränderungen bringen immer Ängste und Unruhe in einem Team mit sich. Chancen im Wandel sollten dabei in den Vordergrund gestellt werden, um das Tal der Tränen (Raum 2 im Haus der Veränderungen: Verunsicherung, Ablehnung und Widerstand) möglichst schnell zu durchschreiten. Eine offene Informationspolitik der Führungskraft hilft dem Team, die Notwendigkeit der Veränderungen zu erkennen und anzunehmen. Wenn den Teammitgliedern die 4 Räume, Phasen, die jeder Mensch bei Veränderungen durchschreitet, bewusst gemacht wird, steigt die Bereitschaft sich auf neue Herausforderungen einzulassen. Haben die Teammitglieder die Gelegenheit, ihre individuellen Talente und Fähigkeiten einzubringen und weiter zu entwickeln, erkennen die Teammitglieder die bevorstehende Veränderung auch als persönliche Chance. Sehr oft erleben wir, dass Teams, bei denen die Mitarbeiter zielgerichtet und frühzeitig eingebunden wurden, wesentlich besser harmonieren und effizienter arbeiten. Wichtig ist, die Ängste, der Teammitglieder ernst zu nehmen.

✔ TOP 5:Schnellere und flexiblere Lösungsfindungen
Im Zuge der digitalen Transformation ein Muss! für jedes Team. Wenn das Unternehmen im zukünftigen Wettbewerb bestehen will, sind schnellere und flexiblere Lösungsfindungen notwendig. Auch hierfür ist die Basis eine gute Zuordnung und Abgrenzung der Aufgaben, sowie der interne Austausch im Team. Schnellere und flexiblere Lösungsfindungen im Team sind genau dann möglich, wenn die Teammitglieder ein Zugehörigkeitsgefühl für das Team haben. Erst dann sind sie auch bereit im Team zu denken, und zusätzliche Aufgaben zu übernehmen. Wertschätzende Kommunikationsregeln für neue Ideen und Vorschläge schaffen den notwendigen Raum für neue, kreative, flexiblere und effiziente Lösungen. Die Führungskraft fördert das Teamdenken, indem sie Teamleistungen in den Fokus stellt.

Fazit Teamentwicklungsmaßnahmen und wirtschaftliche Ziele:
Schon die TOP 5 der wirtschaftlichen Ziele für Maßnahmen zur Teamentwicklung machen deutlich, wie unterschiedlich die Anforderungen an eine Teamentwicklung sind.
Seminare, Trainings und Workshops, die nicht die konkreten Anforderungen, Zielvorstellungen und vorliegende Rahmenbedingungen für eine Teamentwicklung abbilden, werden keinen wirtschaftlichen Beitrag leisten. Eine Teamentwicklungsmaßnahme wird nur dann nachhaltig und für das Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich, wenn diese individuellen Rahmenbedingungen, die Praxisnähe bei der Methodenvermittlung und vor allem die einzelnen Persönlichkeiten berücksichtigt werden.
  ➢ Den Teilnehmern muss das Ziel und der Sinn der Maßnahme bewusst sein (Wertschöpfung)
  ➢ Die Werte/Rollen der einzelnen Teammitglieder sind zu berücksichtigen (Werteorientierung)
  ➢ Der spezifische Arbeitsalltag muss in den Inhalten/Vermittlungen abgebildet werden (Ressourcenschutz)

Wichtig: Veränderungen in Teams brauchen Zeit und an ihnen muss kontinuierlich, auch durch die Führungskräfte, gearbeitet werden, ggf. durch externe Unterstützung. Bei Finderlohn beachten wir diese Schritte, weshalb unsere Personalentwicklungsmaßnahmen tatsächlich langfristig wirken. Wenn Sie herausfinden möchten, wie auch Sie wirtschaftlichen und nachhaltigen Erfolg aus Ihren Teamentwicklungsmaßnahmen ziehen, dann schreiben Sie uns eine E-Mail an: oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Hier erfahren Sie, wie Sie mit individuellen Maßnahmen Ihr Team erfolgreich stärken können:
Als Team – gemeinsam zum Erfolg
✔  Wie arbeite ich erfolgreich in (m)einem Team
✔  Wie Sie als Teamleiter dafür sorgen, dass Ihr Team an einem Strang zieht