Hilfe! Mein Chef führt nicht richtig! 
10 Punkte, die Ihnen zeigen, ob Ihr Chef nicht richtig führt und dringend eine Führungskräfteentwicklung braucht – und wie Sie mit der Situation umgehen können.

Warum ist ihr Chef nicht in der Lage richtig zu führen? In den allermeisten Fällen, nicht weil er es nicht kann, sondern weil er nicht durch eine gezielte Führungskräfteentwicklung oder durch Führungskräfte Trainings auf seine Führungsaufgaben vorbereitet, bzw. weiter entwickelt wurde!
– Also seien Sie auch nachsichtig mit ihm –

 

An diesen 10 Punkten erkennen Sie, ob Ihr Chef eine schlechte Führungskraft ist:

  • Er hat ein großes Harmoniebedürfnis und ist sehr oft in seinen Aussagen unverbindlich (Franz-Josef Strauss hätte gesagt: „Everybody`s Darling is everybody`s Depp). Er vermeidet klare Aussagen. Keine Verbindlichkeit
  • Ihn interessiert das private Umfeld und die privaten Belange seiner Mitarbeiter nicht. Keine Wertschätzung
  • Er kann sich nie entscheiden. Drückt sich vor Entscheidungen. Fragen von Mitarbeitern wird aus dem Weg gegangen. Keine Entscheidungskompetenz
  • Wenn er nicht richtig zuhören kann. Nicht in der Lage ist, durch aktives Zuhören, Mitarbeiter in Entscheidungsfindungen einzubeziehen. Sich immer vorschnell seine eigene Meinung bildet. Kein aktives Zuhören
  • Wenn er sich in alles einmischt, ständig meint alles kontrollieren zu müssen. Kann nicht delegieren
  • Wenn er die meiste Zeit damit verbringt, fachliche Aufgaben zu erledigen, er immer gerne als Fachexperte glänzt. Kann nicht abgeben
  • Sie über Entscheidungen, die Sie und Ihre Kollegen betreffen, erst spät kommuniziert und diese nicht begründet. Keine offene Kommunikation
  • Selbst immer zu spät zu Besprechungen/Terminen kommt, weil er ja so wichtig ist. Fehlende Vorbildfunktion
  • Fehler immer anspricht, aber nie oder selten gezielt lobt. Führung durch Angst und Schrecken, anstatt durch Lob und konstruktive Kritik
  • Versprechen immer wieder nicht einhält. Keine Glaubwürdigkeit und kein Vertrauen

Jeder einzelne dieser Punkte offenbart ein Potenzial, bei der Ihre Führungskraft seine Führungskompetenz durch eine gezielte Führungskräfteentwicklung erweitern oder Führungskräfte Trainings auch neu auffrischen kann und sollte.

Persönlicher Umgang mit einem Chef, der nicht gut führt: 
Zunächst sollten Sie immer sich selbst reflektieren und sich auch in den Blickwinkel Ihres Chefs versetzen. Sind dann die objektiven Führungsmängel immer noch offensichtlich, dann sollten Sie als erstes das direkte, persönliche Gespräch mit Ihrem Chef suchen. Auch wenn die Hürde, in einem meist eh schon angespannten Umfeld, groß sein kann. Ganz wichtig dabei ist, dass Sie sich im Vorfeld mit den Regeln für ein konstruktives Feedbackgespräch vertraut machen und im Gespräch auch konstruktive Vorschläge zu Ihren Punkten machen. Gehen Sie davon aus, dass Ihr Chef die Regeln für ein Feedbackgespräch schon in einem Führungskräfte Training kennengelernt hat. Umso wichtiger für Sie, sich entsprechend vorzubereiten.

Hier ein praktisches Beispiel für ein Feedbackgespräch mit Ihrem Chef: 
Ausgangslage: Sie haben mit Ihrem Chef darüber gesprochen, dass Sie mit Ihrem aktuellen Aufgabenbereich unterfordert sind und gerne den Bereich xy übernehmen möchten. Ihr Chef hatte vollstes Verständnis für Ihre Forderung und Ihnen versprochen, dass Sie in einem halben Jahr den Aufgabenbereich xy übernehmen können, weil es aktuell aus dem „bestimmten“ Grund schwierig sei. Sie haben sich bei dem Gespräch auf sein Versprechen verlassen und eine andere Stelle in Ihrem Unternehmen, die Ihnen angeboten wurde, abgelehnt.
Nach mehr als 6 Monaten zeigen sich keine Anzeichen, dass Sie den Aufgabenbereich xy übernehmen werden. Anspielungen, die Sie in der jüngsten Vergangenheit dazu gemacht haben, hat Ihr Chef bewusst ignoriert.

 Das Feedbackgespräch mit Ihrem Chef – die Vorbereitung:

Bennen Sie Ihr Thema konkret, wann Sie was wahrgenommen haben und was es bei Ihnen ausgelöst hat:
In einem persönlichen Gespräch mit Ihrem Chef vor mehr als 6 Monaten, haben Sie über den Aufgabenbereich xy gesprochen und Sie haben dabei verstanden, dass Ihr Chef Ihnen versprochen hat, den Aufgabenbereich xy zu übernehmen, daraufhin haben Sie ein anderes interessantes internes Stellenangebot abgesagt.

 Definieren Sie Ihre Zielvorstellungen für Ihr Feedbackgespräch:
Ich möchte gerne den Aufgabenbereich XY, bis zum xx.xx.xxxx übernehmen.
(Überlegen Sie sich im Vorfeld, ob das Ziel realistisch ist, oder ob Sie ggf. Zwischenschritte einbauen können/müssen. In unserem konkreten Fall, ob es möglich ist kurzfristiger einen Teilbereich zu übernehmen und dann zu einem Zeitpunkt x den ganzen Aufgabenbereich). Denken Sie daran, Ihr Chef kann nur realistische Ziele akzeptieren.

Wann und wo möchten Sie mit Ihrem Chef das Feedbackgespräch führen:
Keine Gespräch zwischen Tür und Angel!

Holen Sie sich das Einverständnis von Ihrem Chef für das Feedbackgespräch ein:
Sie erhöhen dadurch die Bereitschaft von Ihrem Chef zu einem offenen Feedbackgespräch. Sie vermeiden Sie eine Angst bedingte Abwehrhaltung durch eine mögliche Bedrohungssituation, die Ihr Chef so empfinden könnte.
Herr/Frau Chef ich möchte gerne mit Ihnen über die Übernahme des Aufgabenbereichs xy sprechen. Ist es in Ordnung für Sie, wenn wir diese oder nächste Woche darüber reden?

Mehr zur konkreten Durchführung Ihres konstruktiven Feedbackgesprächs mit Ihrem Chef erfahren Sie hier.

Verläuft das Feedbackgespräch ergebnislos, ist es je nach Konstellation im Unternehmen sinnvoll, entweder sich an den direkten Vorgesetzten oder an die Personalabteilung zu wenden. Die Personalabteilung ist besonders dann ein geeigneter, ggf. auch vertrauensvoller Ansprechpartner wenn Ihre Teamkollegen dasselbe Empfinden haben. Die Personalabteilung kann unter Einbindung eines (externen) Moderators versuchen die Punkte zu adressieren und gemeinsam mit der Führungskraft gemeinsame Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

Fazit: Wenn der Chef nicht richtig führt
Sollten alle diese o. g. Punkte nicht fruchten, sollten Sie überprüfen, inwieweit sich die Belastungen der schlechten Führung sich auf Sie selbst auswirkt. Hält sich die persönliche Belastung in Grenzen und die Arbeit macht Ihnen Spaß, oder der Arbeitgeber ist Ihnen wichtig erarbeiten Sie für sich ein akzeptablen Umgang mit der Situation ( Nach dem Motto: Ja ich weiß an der und der Stelle ist der Chef eben so, …).

Sind alle Versuche gescheitert, die Situation mit Ihrem Chef zu klären und die Situation wirkt zunehmend belastend für Sie und Ihre Psyche, ziehen Sie rechtzeitig die Reißleine und wechseln Sie, wenn möglich den Bereich (sofern Ihnen Ihre Arbeit im Unternehmen am Herzen liegt) oder wechseln Sie das Unternehmen, bevor es zu spät ist und Sie Ihre Gesundheit aufs Spiel setzen.

Für alle, die mehr über Führungskräfteentwicklung erfahren möchten, erfahren hier mehr.
Für alle, die mehr über Führungskräfte Trainings erfahren möchten, erfahren hier mehr.

Mehr zum Thema: welche Erwartungen Mitarbeiter an ihre Führungskräfte haben erfahren Sie hier.

Sie möchten mehr über den praktischen, nachhaltigen Wissenstransfer aktuelle Methoden und Werkzeuge zur Verantwortungsübernahme Ihrer Führungskräfte  erfahren?
In unseren individuellen inhouse-Trainings erweitern wir Führungskompetenzen, anhand konkreter Praxisfälle und der Anwendung von Methoden und Werkzeugen für die Praxis. Führungskräfte erkennen die Notwendigkeit und die Vorteile von sozialen Führungskompetenzen. Finderlohn Personalentwicklung ist das erste Unternemen, dessen Führungskräfteentwicklungprogramme  vom Deutschen Institut für Nachhaltig für besondere ökonomische und soziale Nachhaltigkeit zertifiziert sind.
Wenn Sie herausfinden möchten, wie auch Sie Ihre Führungskräfte nachhaltig unterstützen können, dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: : oder nutzen Sie unser Kontaktformular.