Führungskräfteentwicklung Konzept: Nachwuchsführungskräfte erfolgreich vorbereiten

Es gibt zahlreiche Gründe, warum es sich für Unternehmen lohnt, Nachwuchsführungskräfte zu identifizieren und gezielt auf Ihre neue Aufgaben vorzubereiten:
 Wir haben schon heute einen Führungskräftemangel (Mangel an geeigneten Führungskräften). Der demographische Wandel wird diesen Effekt noch verstärken! Ab 2020 werden 20% weniger Führungskräfte unter 50 Jahren dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen*.
 Führungsverantwortung ist zunehmend unattraktiver Für die Genration Y + Z, umso wichtiger ist es, die besten Kandidaten zu identifizieren und zu halten.
 Immer seltener werden Führungskräfte ein 20-oder 30-jähriges Firmenjubiläum feiern, auch diese Lücke müssen nachrückenden Kandidaten schliessen.
✔ Neue Führungskräfte müssen auf eine geänderte Führungskultur mit größeren Herausforderungen (u.a. Große Bandbreite von Generationen im Team) vorbereitet werden.

Führungskräfteentwicklung Konzept: Fokus der Nachwuchsführungskräfte-Entwicklung
Die systematische Vorbereitung auf zukünftige Führungsaufgaben steht immer Fokus einer erfolgreichen Nachwuchsentwicklung. Dabei verstehen wir unter einer systematischen Vorbereitung nicht nur die Aneinanderreihung von einzelnen Trainingsmodulen für Führungskräfte, sondern die gezielte, individuelle Weiterentwicklung der Talente. Die Inhalte der nachfolgenden Trainingsmodule ist exemplarisch, kann und muss an die jeweiligen individuellen Anforderungen und Rahmenbedingungen angepasst werden. Zur systematischen Vorbereitung gehört auch, dass die neuen Führungskräfte aktiv den einheitlichen Transfer Ihrer Führungsleitlinien umsetzen können. Durch eine praxisnahe Vermittlung der Inhalte und Übungssequenzen in den Trainingsmodulen wird ein sicherer und nachhaltiger Lerntransfer sichergestellt.

 

Führungskräfteentwicklung Konzept: Inhalte des Nachwuchsführungskräfte-Programms:
Bevor die Inhalte des Konzepts konkretisiert werden, ist es wichtig, dass ein Trainer das Umfeld und die vorliegenden Rahmenbedingungen kennenlernt. Erst dann können die Inhalte der einzelnen Module konkretisiert und zielgerichtet angepasst werden. Sinnvolle Ergänzungen können sich nach den Interviews/Profilings zusätzlich ergeben.

  ✔ Kick-off
Das Kick-off schärft die Motivation für das Programm und nimmt, durch die räumliche Atmosphäre und das Schaffen von Transparenz, Befindlichkeiten der Teilnehmer. Die Teilnehmer erhalten eine klare Vorstellung vom Entwicklungsprogramm, den Teilzielen und dem Gesamtziel. Beim Kick-off handelt es sich um eine 4-stündige Kurzveranstaltung, bei der sich alle Teilnehmer und Trainer/interne Begleiter persönlich kennen lernen. Der Ablaufplan und die Inhalte/Methoden werden vorgestellt und die Teilnehmer haben im Anschluss die Möglichkeit, sich persönlich über die einzelnen Entwicklungsschritte und Methoden mit den Trainern auszutauschen.

  ✔ Ist-Aufnahme und Interviews
 Eine Ist-Aufnahme und Interviews mit den Teilnehmern, liefern wichtige Erkenntnisse über Ziele, Einstellung und Werte der Teilnehmer. Die Trainer bekommen durch die Interviews einem ersten Einblick in die Persönlichkeiten und das Rollenverständnis. Befindlichkeiten und Hemmnisse werden hier sofort angesprochen und aufgelöst.Die Interviews sind der zentrale Erfolgstreiber und identifizieren bisher ungenutzte Potenziale und Ansatzpunkte für die zukünftige Führungsarbeit.

  ✔ Profiling: Standortbestimmung und Potenzialanalyse mit ProfilingValues
 Führungskräfte/zukünftige Führungskräfte müssen ihr persönliches Wertegerüst kennen, um genau an der Stelle ihre persönliche Weiterentwicklung zu gestalten. Das Verfahren ProfilingValues hat den Vorteil, dass es wertebasierend, nicht manipulierbar ist, sowie die persönliche Werte und Potenziale ermittelt. Durch die Kombination der Ergebnisse des Profilings (Können und Wollen) und den persönlichen Interviews, ergeben sich konkrete Coachingansätze für persönliche Weiterentwicklungspotenziale. Es werden konkrete, praxisorientierte Maßnahmen abgeleitet.
Die Ergebnisse und die Auswertung der Ergebnisse finden im vertraulichen Raum zwischen Trainer und Teilnehmer statt.

  ✔ Trainingsmodule
 Ein modularer Aufbau der Trainingsmodule, innerhalb des Entwicklungsprogramms, ermöglicht jederzeit ein Austausch oder die zeitliche Abfolge zu ändern. Somit kann das Programm an Ihre jeweiligen individuellen Rahmenbedingungen/Anforderungen, angepasst werden.
Bei Bedarf, können jederzeit neue Teilnehmer in das Entwicklungsprogramm integriert werden. Um die Spannung auch zwischen den einzelnen Modulen aufrecht zu halten, erhalten die Teilnehmer maßgeschneiderte Projekte/Aufgabenstellungen. Die praktische Übung mit dem Erlernten sichert den nachhaltigen Lerntransfer.

Modul 1: Die Rolle der Führungskraft (Vom Kollegen zur Führungskraft)
Der Wechsel vom Kollegen zur Führungskraft stellt Nachwuchsführungskräfte vor große Herausforderungen, vor allem auch im Umgang mit ehemaligen Kollegen. Dieses Training bietet Ihren Nachwuchsführungskräften eine gezielte Hilfestellung, strukturiert und reflektiert den eigenen Führungsstil zu entwickeln und Kommunikationsregeln einzuhalten. Die Teilnehmer lernen die Anforderungen und die Erwartungen an ihre neue Rolle kennen.
   + Sie geben Ihren Nachwuchs-Führungskräften Sicherheit und Akzeptanz.
   + Ihre Nachwuchs-Führungskraft erreicht in kurzer Zeit Effizienz
   + Es ist Ihnen wichtig, Ihre neuen Führungskräfte auf schwierige Situationen und Gespräche vorzubereiten
   + Sie unterstützen die Weiterentwicklung junger Nachwuchskräfte

Modul 2: Erfolgreiche Mitarbeiter- und Feedbackgespräche
Mitarbeiter- und Feedbackgespräche sind eines der zentralen Führungsinstrumente. Die Teilnehmer lernen die Bedeutung und den motivierenden Effekt der Gespräche kennen. Die Nachwuchsführungskräfte lernen die unterschiedlichsten Gesprächsanlässe für Mitarbeiter- und Feedbackgespräche und die gezielte und strukturierte Vorbereitung dafür kennen. Sie erhalten Methoden und Werkzeuge, die Ihnen helfen das jeweilige Gespräch aktiv zu steuern und zielgerichtet zu handeln. Durch die konstruktive, offene und wertschätzende Kommunikation schaffen ihre Führungskräfte die beste Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit in ihrem Team.
   + Die Teilnehmer lernen situative Mitarbeitergespräche als höchst effektives Führungsinstrument einzusetzen
   + Mit der richtigen Vorbereitung und effektiver Struktur zielführende Mitarbeitergespräche zu führen
   + Vereinbarungen in Mitarbeitergesprächen verbindlich zu gestalten
   + Wann werden Mitarbeitergespräche erwartet
   + Sie fördern in Ihrem neuen Bereich eine von Vertrauen geprägte Feedback-Kultur
   + Sie lernen, wie Sie wirkungsvolle Rückmeldung in den gemeinsamen Arbeitsalltag integrieren
   + Sie können Feedback aktiv einfordern und können auch mit kritischem Feedback souverän umgehen

Modul 3: Delegieren und Abgeben
Gerade für Nachwuchsführungskräfte ist es enorm wichtig, dass sie in der Lage sind richtig zu delegieren und abzugeben, um genügend Zeit für ihre eigentliche Aufgabe zu haben: Führung! Und den Sprung von einem fachlichen Experten zu einer Führungskraft erfolgreich zu schaffen.
   + Sie lernen Hürden in der Delegation kennen und erhalten Methoden, die Sie dabei unterstützen, die Hürden zu überwinden
   + Sie lernen die Vorteile von Delegation kennen und schätzen
   + Sie sind in der Lage, Ihren persönlichen Rahmen zu stecken und Ihren Aktionsplan für sich und Ihr Team aufzustellen, um Ihre
gemeinsame Produktivität zu erhöhen
   + Sie lernen effektiv, die Stärken der einzelnen Teammitglieder einzusetzen

Modul 4: Gewinnbringend präsentieren – mit Niveau
Präsentationen gehören heute zum Führungs-Alltag. Von Führungskräften wird erwartet, dass sie in der Lage sind, Präsentationen spannend, einprägsam und zielgruppenorientiert zu halten. Professionelles Auftreten und überzeugendes, situativ passendes Präsentieren ist ein zentrales Erfolgsinstrument für ihre zukünftigen Aufgaben.
   + Aufmerksamkeit und Lust zum Zuhören schaffen – den Zuhörer fesseln
   + Sachverhalte mit Struktur einfach und leicht verständlich darstellen
   + Zusätzliche Stimulationen in Präsentationen schaffen
   + Präsentationsmedien gezielt einsetzen (PowerPoint, Flipchart, Pinnwand, Whiteboard & Co)

Modul 5: Kollegiale Fallberatung
Das Modul eignet sich für den Abschluss der Ausbildungsreihe, damit das gemeinsam erlernte Wissen zukünftig auch gemeinsam umgesetzt werden kann und nachhaltig die Werkzeuge eingesetzt werden. Zudem ist nach der bereits gemeinsam verbrachten Zeit in den Trainingseinheiten, ein gutes Vertrauensverhältnis entstanden. Damit die Gruppe weiterhin (auch nach der Entwicklungsmaßnahme) Austausch findet und sich gegenseitig unterstützt, ist ein Werkzeug notwendig.
Die kollegiale Fallberatung ist ein bewährtes Instrument, mit dem sich Kollegen gegenseitig bei überschaubaren Fragestellungen unterstützen können. In einem systematischen Gespräch beraten sich Kollegen (Führungskräfte) wechselseitig. Dadurch nutzen Sie das Potenzial und Wissen einer Gruppe, die sich in ähnlich beruflichen Situationen befindet.
   + Verwendung im Arbeitsalltag
   + Festigung der Gruppe, Vertrauensaufbau
   + Erkennen der Vorteile und Möglichkeiten des Einsatzes durch die kollegiale Fallberatung
   + Schnelles Auflösen von Konfliktsituationen

  ✔ Erfolgskontrolle/Standortbestimmung
 Am Ende der Trainingsmaßnahmen wird das Profiling noch einmal für die Nachwuchsführungskräfte. Hierbei werden die Entwicklungsschritte im Sinne einer Erfolgskontrolle klar sichtbar.
Zwischen beiden Tests liegen ca. 12 – 24 Monate. Die Nachwuchsführungskraft selbst kann die Entwicklungsschritte konkret nachvollziehen im Hinblick auf ihre Fähigkeiten – und sich selbst überprüfen, was sich während des Entwicklungsprogramms verändert hat und an was sie zukünftig arbeiten wollen. Die erneute Überprüfung der Fähigkeiten und Aufmerksamkeiten (Können und Wollen) fördert die Motivation und Nachhaltigkeit der erlernten Techniken.

  ✔ Feedbackcenter / Abschlussklausur
Nach einer Zeit effektiver Weiterbildung, Weiterentwicklung und Veränderung wird durch das gemeinsame Feedback-Center die Möglichkeit des Reviews geschaffen. Allen Beteiligten wird die Möglichkeit des Reviews und Feedbacks gegeben.
Das Team reflektiert darin die Erfahrungen und Auswirkungen des gesamten Programms.
Das Verständnis, wertvolle Erfahrungen auszutauschen, einen respektvollen, wertschätzenden Umgang miteinander zu pflegen und sich gegenseitig zu motivieren – dieses „Anzünden“ wird im Feedback-Center abgerundet.

Führungskräfteentwicklung Konzept: Fazit
Erfolgreiche Konzepte zur Entwicklung seiner Nachwuchsführungskräfte müssen in der Lage sein, durch eine hohe Akzeptanz der Teilnehmer den Wissens- und Lerntransfer zu sichern.
In allen Inhalten und Übungssequenzen muss sich den Teilnehmern der Praxisbezug erschließen und sie in die Lage versetzen, den Lerntransfer in die Praxis nachhaltig umzusetzen.
Die Ziele der einzelnen Entwicklungsschritte, sowie das Gesamtziel ist den Teilnehmern von Anfang an bewusst. Begleitende Maßnahmen erweitern individuell und gezielt die Führungskompetenzen der einzelnen Nachwuchsführungskräfte, auf Basis des Profilings. Für einen erfolgreichen Start in die neue Führungsrolle ist eine aktive Begleitung der Nachwuchsführungskräfte, auch nach dem Programm dringend empfehlenswert. Denn in den ersten Monaten werden ihre neuen Führungskräfte mit zahlreichen (neuen) Anforderungen und Herausforderungen konfrontiert – Sie entwickeln ihren eigenen Führungsstil.

Für Unternehmen stellt sich nicht mehr die Frage ob, sondern aufgrund der Notwenigkeit nur noch wie Sie Nachwuchsführungskräfte-Programme effektiv und wirtschaftlich nachhaltig umsetzen. Es bedarf eines individuellen Gesamtkonzepts zur Führungskräfteentwicklung, passend zu Ihrem Unternehmen und Ihrer Feedbackkultur. Singuläre Führungskräfte Trainings sind auf jeden Fall keine Alternative für ein erfolgreiches Gesamtkonzept.

In unseren individuellen Entwicklungsprogrammen lernen Ihre Führungskräfte, anhand konkreter Praxisfälle, die Anwendung von Methoden und Werkzeugen für die Praxis.
Wenn Sie herausfinden möchten, wie auch Sie Ihre Nachwuchsführungskräfte nachhaltig unterstützen können, dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: : oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

*IZA Forschungsinstitut zur
Zukunft der Arbeit GmbH, Bonn, 2011